Newsletter Juli 2014
NRW Kultursekretariat

1914: »Zehn Märsche (um den Sieg zu verfehlen)« in Köln
Das Musik- und Performanceprojekt von Rochus Aust marschiert auf 10 Grenzen. Eine morbid-anachronistisch-selbstleuchtende Blaskapelle als Bataillon der Zukunft wandelt auf den verlorenen Grenzen der Geschichte. Ob 1914, 1989 oder 2009: jeder Marsch fördert neben dem historischen Bodensatz die aktuellen Verbindungs- und Trennungslinien zutage: »MARSCH 03 auf der Domfallgrenze« in Köln am 11.7. (Start: Trankgasse um 21:30 Uhr) und 12.7. (Start: An der Rechtschule um 11:30 Uhr).

1914: »Fotos von der Heimatfront« in Mönchengladbach
Die Ausstellung im Städtischen Museum Schloss Rheydt zeigt ab 26.7. Fotografien aus der Zeit von 1914-1918. Sie gehören zu einer Dokumentation der Geschichte der Stadt Rheydt im Krieg, die bereits 1922 von Otto Kempff, dem ersten Leiter des Museums, angefertigt wurde. Die Fotos dokumentieren das damalige Lebensgefühl mit anfänglicher Kriegsbegeisterung und den entsetzlichen Folgen des Weltkriegs für die Bevölkerung.

1914: »Die Geschichte vom Soldaten« in Recklinghausen
Die Geschichte vom Soldaten ist überall dieselbe: früh aufstehen, marschieren, tapfer schießen, elend erschossen werden. Ob Held, Mörder, Befreier, Feind, Trauma-Patient oder Krüppel: am Ende wird der Soldat mit Orden, Denkmälern und Geschichtsbüchern überhäuft – und bleibt vor allem ein gutes Geschäft. Das 1. Deutsche Stromorchester bringt die halbszenische, durch Textrezitationen ergänzte Suite von Igor Strawinski und Charles-Ferdinand Ramuz von 1917 am 10.7. im Recklinghäuser Institut für Stadtgeschichte zur Aufführung.

Transfer International: »Zur Nachahmung empfohlen« in Essen
Wie hängen Kunst und Nachhaltigkeit zusammen und welche Rolle spielt Ästhetik für eine nachhaltige Zukunft? Auf dem UNESCO-Welterbe Zollverein wird am 18.7 die Ausstellung »Zur Nachahmung empfohlen! Expeditionen in Ästhetik und Nachhaltigkeit« eröffnet. Sie beschäftigt sich mit aktuellen globalen Herausforderungen wie Klimawandel, Atomenergie, Endlichkeit der Energiereserven und Biodiversität und beleuchtet ästhetische Dimensionen der Nachhaltigkeit. www.zollverein.de

Das 3. Ohr: Musikkulturen – Royal Street Orchestra in Wuppertal
Das Royal Street Orchestra verbindet traditionelle Ton-, Takt- und Lebensarten euroorientalischer Tonkunst mit westlich geprägter Clubmusik, ohne dabei in Klischees zu verenden: krumme arabeske Rhythmen verschmelzen mit westlichen Beats und hochemotionalen Melodien, in Loop-Ästhetik übereinandergeschichtet zu akustischen Mini-Dramen. Zu hören sind die neun Musiker am 2.7., 18:00 Uhr, auf dem Wuppertaler Platz der Republik.

Das 3. Ohr: Musikkulturen – Mariama meets Moh! Koyaté & Band
Die deutsch-afrikanische Singer-Songwriterin Mariama trifft im Rahmen des Odyssee-Festivals den Griot-Musiker Moh! Koyaté zum musikalischen Dialog. Die Musiker schlagen einen Bogen zwischen Westafrika und Okzident mit ihren unterschiedlichen Schwerpunkten und Erfahrungen. Wie sich das anhört, kann man am 30.7. im Hagener Volkspark und am 31.7. im Festspielhaus Recklinghausen erleben. Weitere Termine im August in Mülheim und Bochum.

Kooperierte Projekte: Literarischer Sommer 2014
Das deutsch-niederländische Literaturfestival Literarischer Sommer/Literaire Zomer bietet zum 15. Mal die Möglichkeit, grenzüberschreitend die eigene und die benachbarte Literatur kennenzulernen und mit den Autoren ins Gespräch zu kommen. Vom 10.7. bis 7.9. lesen deutsche und niederländische Autorinnen und Autoren u. a. in Aachen, Düsseldorf, Krefeld, Mönchengladbach und Neuss. Präsentiert werden Neuerscheinungen aus beiden Ländern, aber auch bekannte ältere Werke. www.literarischer-sommer.eu

Werkproben: Marie T. Martin und Jutta Richter in Köln
Zwei Autorinnen des Literatur- und Leseförderungsprogramms »Werkproben«, das landesweit vom NRW KULTURsekretariat angeboten wird, lesen im Juli in Köln. Die Lyrikerin Marie T. Martin ist am 10.7. zu Gast im Kunstraum 57, am 29.7. liest die Jugendbuch-Autorin Jutta Richter im Alten Pfandhaus aus ihren Werken.

Kindertheater des Monats: »Die gnadenlose Clownshow«
Mit einem Clownstheater ohne rote Nase kommt das Berliner Theater Tiefflieger im Juli nach Bielefeld (9.7.), Wuppertal (20.7.) und Münster (27.7.). Für Zuschauer ab 4 Jahren landet Paul der Tiefflieger auf der Bühne und beginnt die gnadenlose Clownshow: Bälle sausen umher, rohe Eier fallen auch mal neben die Pfanne und der Clown stürzt von einer »Banane« – manchmal direkt ins Publikum. Wenn ihm die Lust vergeht, holt es sich seine Schauspieler auf die Bühne und verwandelt sie zu Tieren …

Kindertheater des Monats: »Die Bremer Stadtmusikanten« in Köln
Wenn man alt ist und nicht mehr gebraucht wird, kann das schlimm sein. Muss es aber nicht! Das weiß auch Erwin Schmidt, Frührentner. Er gehört zum alten Eisen, doch er ist fest entschlossen, noch mal etwas Neues zu beginnen. So wie die Stadtmusikanten. Das berühmte Märchen kommt am 25. und 27.7. als Mischung aus Figurentheater, Schauspiel, Musik und ein bisschen Flohzirkus mit dem Theater Laku Paka nach Köln.

Kindertheater des Monats: »Dunkel wars der Mond schien helle« in Wuppertal
Lang vergessene deutsche Kinderlieder von anno dazumal, aus Kellern und von Dachböden geholt, mit viel Liebe zum Detail entstaubt und mitreißend gespielt auf Cello, Banjo, Geige, Gitarre, Mandoline und Akkordeon. Arrangiert, inszeniert und moderiert für ein heutiges Kinderpublikum und seine Mamas, Papas, Omas und Opas von Zaches & den Grenzgängern aus Bremen. Anzuhören sind sie am 13.7. im Botanischen Garten in Wuppertal.

Kindertheater des Monats: »feuerrot« in Wuppertal
Der Feuerwehrmann kam zu spät. Der Zirkus ist abgebrannt. Nur die chinesische Akrobatin konnte sich ganz weit oben unter die Zirkuskuppel retten. Und nun? Bald stellt sich heraus, dass der Feuerwehrmann mehr Phantasie als technisches Geschick hat, die Akrobatin hingegen entdeckt ihre handfesten Seiten. Und so geht die Show weiter – nur ganz anders, als man denkt … Eine Clownerie fast ohne Worte kommt mit dem Theater Kunstdünger am 27.7. nach Wuppertal.

Fonds Neues Musiktheater: »Lola rennt« (UA) in Hagen
Am 3.7. rennt Lola zum letzen Mal über die Bühne des Theaters Hagen. In der Oper von Ludger Vollmer, die nach dem gleichnamigen Film von Tom Tykwer entstand, ging der Komponist kompositorisch den Fragen nach, denen sich Lola unter erschwerten Bedingungen stellen muss: Kann die Zeit stehenbleiben? Gibt es etwas, zum Beispiel die Liebe, das machen kann, dass ein Augenblick nicht vergeht? Dass er jedenfalls lange genug anhält, um etwas zu klären, das gerade ganz wichtig ist?

Fonds Neues Musiktheater: »Vom Mädchen, das nicht schlafen wollte« in Düsseldorf
Wer die abenteuerliche Familienoper um Freundschaft und Tod nach dem Libretto von Martin Baltscheit und der Musik von Marius Felix Lange noch sehen und hören möchte, hat dazu Gelegenheit am 1., 2. und 6.7. im Düsseldorfer Opernhaus, Beginn der Vorstellungen ist jeweils 11:00 Uhr.

Save the Date: KULTUR XL – Kulturfest der Städte am 5.9. in Wuppertal
40 Jahre NRW KULTURsekretariat! Das bedeutet Kultur XL! Und wird gefeiert mit einem ganztägigen Kulturfest der Städte am 5. September 2014 ab 11:00 Uhr in der Historischen Stadthalle in Wuppertal. Das vielfältige Programm bietet bis in den Abend hinein Musik, Theater, Lesungen, Tanz, Kindertheater, Performance und Talk für Jung und Alt. Der Eintritt ist frei!

NRW KULTURsekretariat
Friedrich-Engels-Allee 85
42285 Wuppertal
F +49 202 698 27 00
F +49 202 698 27 203

info(at)nrw-kultur.de
www.nrw-kultur.de